Rachmat, Kirgistan!

Kirgistan, Ende Oktober. Letzte Schulwoche vor den Herbstferien in Kaji-Say. Die vier lehrreichen Wochen vergingen wie im Zug. Unter der Woche unterrichte ich in der Schule, am Wochenende unternahm ich der Abwechslung halber kleinere Touren in die Berge, wovon es in Kirgistan genügend gibt. Zu meiner Freude stieß ich dabei immer auf andere Backpacker, mit denen ich mich lang ersehnt und tiefgründig unterhalten konnte. Mein Russisch war zum Ende zwar schon deutlich besser geworden, konnte ich mich nun im Haushalt ausdrücken, zu viel mehr reichte es aber nicht. Dessen ungeachtet sind die Sorgen eines Reisenden verschieden von denen, die man im kirgisischen Dorfalltag pflegt.

IMG_0550
Kirgisen legen ihr Vermögen in Nutztieren an. Immer sonntags auf dem größten Viehbasar Zentralasiens in Karakol.
IMG_0839
Ein wohltuendes achtminütiges Bad in Radonwasser in einem uralten Sanatorium, mit Rahat.
IMG_0596
Aufstieg nach Altyn-Arashan zu heißen Quellen im Tian Shan

Die letzte Oktoberwoche war noch einmal reinste Improvisation oder kirgisischer Alltag. Neben meinen eigenen Unterrichtstunden sollte ich auch Stunden einer Kollegin vertreten, von denen ich nur zur Hälfte Bescheid wusste. Wenn beim Absperren des Klassenzimmers Siebtklässler um die Ecke kamen, dreißig an der Zahl, die spontan unterrichtet werden wollten, bedeutete das Improvisationsunterricht. Oder es fiel ein Lehrer aus, wovon ich natürlich nichts wusste. Irgendetwas war mir noch immer eingefallen, den Haufen zu bändigen. Das war bei Vertretungsstunden voller Halbwüchsiger nicht immer leicht, in denen die Grenzen des neuen Lehrers erst einmal ausgelotet wurden. Daher gilt es, cool zu bleiben und sich bloß nicht aus der Ruhe bringen zu lassen, sonst böten sich dutzende Gelegenheiten, bei denen die Kreide aus der Hand rutscht. Aufregen ist ungesund. Auch damit musste ich erst einmal umzugehen lernen.

IMG_0375
Die Hauptpiste von Kaji-Say
IMG_0810
Kaji-Say, einst Ort des Kohle- und Uranbergbaus und der Elektroindustrie. Heute strahlt nur noch Lenin über den Dächern des Dorfs
IMG_0672
Leerer Schulhof in der Mittagspause

Die Arbeitsbedingungen im Unterricht waren nicht immer leicht. Die Lehrbücher waren veraltet und hätten schon längst ersetzt werden müssen, aber dafür fehlen die Mittel. Bei wunderschönen, deutschen Lehrtexten aus den Achtzigern die von Pionierfreundschaft, Pioniergruppe, Pioniertuch, Pionierleiter, Pionierlager, Pionierabzeichen und dem Thälmann-Pionier handeln oder den Schüler über den Tag der Verfassung, den Tag des großen Oktobers und über das Leben von W. I. Lenin belehren, habe ich die Bücher schnell beiseite gelegt und anderes behandelt. Nein, diese verstaubten Texte waren großer pädagogischer Schwachsinn – waren sie für den Sprachunterricht nicht nur belanglos und langweilig, sondern vor allem viel zu kompliziert für junge Menschen, die eine Sprache erlernen wollen! Trotzdem weiß man in Kirgistan inzwischen, dass es mehr als sechs Bundesländer gibt.

Deutschlehrbuch aus dem Jahr 1985
Veraltetes Wissen: Deutschlehrbuch aus dem Jahr 1985
IMG_0716
Absprache und Vorbereitung der nächsten Stunden mit Galina

In den letzten Tagen wurde ich rührig mit einem Konzert in der Aula verabschiedet, auf dem mir bereits einstudierte Choreografien gezeigt wurden. Dabei durfte ich selbst zwei Lieder beitragen, welche ich zuvor im Deutschunterricht mit meinen Schülern der achten und elften Klasse auf der Gitarre einstudiert hatte. Goethes Heidenröslein und Das Wandern ist des Müllers Lust mussten dafür herhalten, schließlich sollte auch noch etwas Inhalt vermittelt werden 🙂 Mit zweistündiger Vorankündigung wurde das Konzert kurzfristig auf Donnerstag vorverlegt, weil der Strom am morgigen Freitag abgestellt werden sollte. Alle geplanten Proben mit meinen Klassen waren dahin, es musste auch so gehen. Noch nicht einmal zum Frischmachen hatte es gereicht, nein, wieder stand die siebte Klasse vor meinem Zimmer und erbat eine Unterrichtsstunde bis zehn Minuten vor Konzertbeginn.

IMG_0936
Abschiedskonzert in der Aula am vorletzten Tag vor den Ferien. Aufführung Heidenrösleins mit der achten Klasse

Der ganztägige Stromausfall am Freitag ließ sich wunderbar mit einem Subbotnik verbinden. Hier gibt’s ihn noch, den unbezahlten, monatlichen Arbeitseinsatz der Schüler (eigentlich am Samstag). Nach der Zweiten wurden die Kinder vom Unterricht entlassen und auf die Straße zum Fegen der „Fußwege“ geschickt. In Kaji-Say hat jede Klassenstufe ihren fest zugeteilten Straßenabschnitt. Umgehend wurden die zahlreichen Laubhaufen bis zu einer lokalen, mittäglichen Sonnenfinsternis angesteckt.

IMG_1037
Großer Subbotnik auf der Issykkulskaya

Samstagvormittag hatte ich schließlich meine letzten Unterrichtsstunden. Abschließend gab es eine Auswertung mit der Direktorin, bei der ich um Einschätzung der Klassen, Lehrer der Schule gebeten wurde. Und dann nahm ich nach vier wunderschönen Wochen Abschied. Abschied von meinen lieb gewonnenen Schülern und Kollegen. Sie hätten mich gern noch länger behalten und ich wäre auch noch geblieben. Aber der Moment war günstig, weiterzuziehen. Ich merkte, dass sich so etwas wie Alltag eingeschlichen hatte, auch wenn jeder Tag ein neues Erlebnis offenbarte, vom Unterricht ganz zu schweigen. Diese Anzeichen einer Routine wollte ich mit meiner Weiterreise umgehen, ist sie doch der große Feind des so reizvollen Neuen.

IMG_0929
Ein Frauenüberschuss im Dorf? Abschiedsbrunch mit allen LehrerInnen
IMG_0899
Einladung bei Galina zu Hause bei einem festlich gedeckten Mittagstisch
IMG_0908
Was so niedlich zubereitet ausschaut, ist in Wahrheit ein mit Reis gefüllter Schafsdarm. Mahlzeit!
IMG_0882
Und es gibt noch immer möglich Schaf zu essen: Lagmann (hausgemachte Nudeln) mit ordentlich Knoblauch on top 😉

Ich fuhr wieder zurück, wo ich vor einem Monat hergekommen war. In der chinesischen Botschaft in Bishkek lag endlich mein Visum abholbereit, um das ich mich lange bemüht hatte. Zudem war mein Zweitpass mit dem pakistanischen Visum aus Berlin in der Post eingetroffen. Mein Freund Friedrich, dem ich zu unendlicher Dankbarkeit verpflichtet bin, hatte es mir kurzerhand in Berlin besorgt. Pakistanische Visa werden grundsätzlich nur im Heimatland ausgestellt, auch in der Botschaft in Bishkek wollte man mir keine Ausnahme zugestehen. Damit waren die Weichen für meinen weiteren Weg gestellt. Mit neuen Erfahrungen und weniger Gepäck sollte es (schon wieder) via Kasachstan nach China gehen und weiter über den Karakorum Highway nach Pakistan (wo ich mich augenblicklich, sicher, aufhalte). Zuvor, in Usbekistan, hatte ich meine schwere Spiegelreflexkamera gegen eine Guitalele eingetauscht – ich war es leid, ständig zwei Kilogramm auf der Schulter zu haben und wollte endlich wieder Musik machen. Dadurch habe ich zwar zugegeben gleich viele Dinge, aber nicht ständig um den um den Hals hängen. Und es kommt immer anders als geplant: ursprünglich wollte ich über Tibet und Nepal nach Indien, aber erstens ist ein Tag in Tibet in einer ermüdenden, geführten Reisegruppe und nur mit Passierschein sündteuer und zweitens war die chinesisch-nepalesische Grenze bis Mitte Oktober wegen des Erdbebens in Nepal geschlossen, sodass ich mich frühzeitig um Alternativen bemühte. Die dritte Möglichkeit, über den Südosten Chinas und Myanmar nach Indien zu fahren, hatte ich des großen Umwegs wegen ausgeschlossen.

IMG_0967
Der Kirgise gibt sich traditionell: meine Gastfamilie mit Hut (Kalpak),  zweiseitiger Laute (Komuz) und meiner kleinen Gitalele

Einen Monat durfte ich in Kirgistan in einer jungen Familie leben und an der Schule unterrichten. Eine wertvolle Erfahrung, bei der ich neue Ideen einbringen konnte und somit den Schülern den einen oder anderen Ansatz im Sprachunterricht vermittelt habe, woran sie nun selbstständig anknüpfen können. Ade Kaji-Say, du wirst mir in Erinnerung bleiben. Nicht zuletzt hast du mich persönlich bereichert. Ich komme zurück, bestimmt. Einige Erlebnisse aus dieser Zeit habe ich in einem Video unter folgendem Link festgehalten.

Pахмат Кыргызстан!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s